Tag der Artenvielfalt: Ludwig Hartmann in Schliersee

Der Fraktionsvorsitzende im Landtag besichtigte zum gestrigen Tag der Artenvielfalt zusammen mit Bürgermeisterkandidat Gerhard Waas zwei Schlierseer Bauernhöfe, um sich dort über die kleinstrukturierte Landwirtschaft auszutauschen.

Beim Besuch auf dem Hof von Familie Hirtreiter stellte Ludwig Hartmann klar: „Wenn Landwirtschaft überall so aussehen würde wie hier im Alpengürtel, dann hätten wir kein Volksbegehren zur Artenvielfalt gebraucht.“

Bürgermeisterkandidat Gerhard Waas ist es wichtig, die kleinstrukturierte Landwirtschaft vor Ort zu unterstützen: „Sie prägt unsere Landschaft und Schliersee. Unsere Landwirte pflegen unsere Landschaft. Wir müssen sie deutlich stärker unterstützen, auf europäischer, bundes- und landespolitischer Ebene – und auch als Kommune. Etwa bei Bauanträgen oder durch Stärkung regionalen Produkte in öffentlichen Einrichtungen.“

„Grüne und Landwirte haben viele Gemeinsamkeiten, deswegen müssen wir miteinander reden“, erklärte der Vorsitzende der Landtagsfraktion Hartmann dann bei der Gesprächsrunde auf dem Hühnerhof von Familie Hinterseer in gemeinsamer Runde mit den Kreis- und Ortsobmännern des Bauernverbands Hans Hacklinger und Peter Weiß und Vertreter*innen der Schlierseer und Landkreis-Grünen. Hartmann will die Flächenprämie bei 100 Hektar deckeln und dafür den kleinen Betrieben mehr geben.

Auf eine medienwirksame Großveranstaltung wurde bewusst verzichtet, weil für uns Grüne das Gespräch mit den Landwirten im Vordergrund steht.

Verwandte Artikel