„Danke für sechs Jahre“

Im Namen der Grünen Kreistagsfraktion hat sich Hajo Netzer in der letzten Amtssitzung des scheidenden Landrats Wolfgang Rezhak für die Arbeit der vergangenen sechs Jahre bedankt.

Hajo Netzer: „Lieber Beppo, wie sich wahrscheinlich jeder vorstellen kann, bedauern wir als Grüne Fraktion deinen Abgang als Landrat. Du hast mit deiner besonnenen Art geschafft, aus dem glamourösen Landkreis wieder einen soliden und anerkannten Landkreis zu machen. Auch hast du längst überfällige Themen wie zum Beispiel den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und nachhaltigen Tourismus auf die Tagesordnung gesetzt. Das sind deine Verdienste, auf die du stolz sein kannst. Als Dank für deinen Einsatz, nicht zuletzt auch in den Krisen wie Schneechaos und Corona, wollen wir dir die Gelegenheit bieten, nach den Niederungen der Politik, die Höhen des wunderschönen Landkreises zu genießen: Eine besinnliche und fröhliche Wanderung mit Familie, Weggefährten und Freunden. Zur Sinnlichkeit gehören natürlich auch dann hoffentlich wieder mögliche philosophische Gespräche bei Bier und Brotzeit. Du hast es in der Funktion als Landrat alleine geschafft, nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren. Bei der Bergtour werde ich als Bergführer dafür sorgen und die Kollegen, die dir die Wadeln und das Gemüt wieder gerade richten. Danke für die sechs Jahre.“

Leider nicht mehr im Kreistag: Harda von Poser, Roland Klebe und Hajo Netzer

Mit Harda von Poser, Roland Klebe und Hajo Netzer verabschiedeten sich auch drei verdiente Grüne Kreisräte.

Harda von Poser: „Wir sind begnadet, in einem so schönen Landkreis wohnen zu dürfen, deshalb habe ich mich im Kreistag besonders gern für die Gestaltung und das Wohlergehen dieses Landkreises eingesetzt. Wir sind begnadet, in einer Demokratie leben zu dürfen – wieviele Diktaturen gibt es immer noch auf der Welt! Wir können unsere Meinung frei äußern, das ist keine Selbstverständlichkeit. Mögen die Mandatsträger im neuen Kreistag dies weiterhin tun und mögen sie dabei einen respektvollen Umgang mit der Meinung anderer pflegen, egal aus welcher Partei. Ich wünsche Allen eine gute und konstruktive Zusammenarbeit!“

Roland Klebe: „Nachdem ich 24 Jahre im Kreistag mich meist freundlich aufgenommen fühlte, nachdem meine Fraktion und alle Kolleg*innen es mehrfach ertragen haben, dass ich zu humanitären Einsätzen verreist war, wie Kosovo, Haiti, oder Ebola in Westafrika, nachdem ich meine Erfahrung an die neuen Mitglieder weitergeben will, dass man als Kreisrat auch außerhalb des Rates viel erreichen kann, weil meine größten drei politischen Erfolge nicht hier im Kreitag waren, was erstens ein maßgeblicher Anteil beim Abbau des Senders in Oberlaindern war, wo ich für die BI Sender-Freies-Oberland die Kontakte ins Auswärtige Amt zu Joschka Fischer aufgebaut und getragen habe, und bei IBB in der US-Regierung in Washington vorsprach, was zweitens die Geothermie für Holzkirchen angeht, die ich mit einem Besuch beim Bürgermeister Höß und beim Leiter der Gemeindewerke angestoßen habe, worauf freilich Bürgermeister und Holzkirchener Gemeinderat den Hauptanteil daran hatten, dass das nach 11 Jahren zum Erfolg führte, was ein Drittes betrifft, das ich jetzt für meine Memoiren aufhebe, nachdem ich gebeten wurde, nicht mehr als einen Satz zu sagen, möchte ich alle, die weiter oder neu die Geschicke das Landkreises bestimmen, bitten, die größere Herausforderung des Klimawandels nicht zu vergessen, und schließe mit einem: Bleibt’s g‘sund und Dankeschön.“

Verwandte Artikel