Grün hört zu: zu Besuch in einem landwirtschaftlichen Betrieb

Die Holzkirchner Grünen besuchen Vereine, Betriebe, Firmen, Ehrenamtliche, … und hören zu, was die Menschen bewegt. Sie erfahren mehr über deren Arbeit, Probleme und Wünsche. So statteten die Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen für die Kommunalwahl am 15. März jüngst dem Vollerwerbslandwirt Toni Wohlschläger in Hartpenning einen Besuch ab, der einen umfassenden Einblick in seinen Milchviehbetrieb in Hartpenning ermöglichte. Unterstützt wurde der Betriebsinhaber von seinem Bruder Georg Wohlschläger, der seine Bienenstöcke zeigte, und dem Landwirt Josef Taubenberger, der auch Jagdvorstand der Jagdgenossenschaft Hartpenning ist.

Ein wichtiger Aspekt der Führung war das Wohlergehen der Tiere, da nur gesunde Tiere einen guten Ertrag bringen. Das Futter für die Tiere wird zum größten Teil selbst angebaut. Daher leiden besonders die Landwirte unter dem großen Flächenverbrauch der Marktgemeinde Holzkirchen. Sie verlieren immer mehr wertvolle Anbauflächen. »Wenn z.B. eine Straße neu gebaut wird, geht die dafür verbaute Fläche der Landwirtschaft doppelt verloren: Einmal durch den Straßenbau, einmal durch die Ausgleichsfläche«, bestätigte auch Gemeinderätin Ulrike Küster.

Diskutiert wurden der Beitrag der Landwirtschaft zum Erhalt unserer Kulturlandschaft, sowie die vielen freiwillige Leistungen, wie das gezielte Anlegen von Blühstreifen. Es wurden aber auch durchaus kritische Themen, wie die Gülleproblematik, angesprochen.

In Summe waren sich alle einig, wie wichtig das gegenseitige Verständnis ist und dass es die Landwirte verdienen, in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen zu werden. Das so Naheliegende wird oft vergessen: Sie produzieren unser aller Lebensmittel.

Bild oben: Die Grünen zu Besuch bei Betriebsinhaber Toni Wohlschläger (zweiter von rechts).

Verwandte Artikel